DB-Logo

Mythen rund um Zeitarbeit

Vorurteile gegenüber Zeitarbeit

Die Vorurteile der Branche halten sich schwer, aber sind diese auch haltbar? Wir räumen mit dem negativen Image auf.

Zeitarbeit ist schlecht bezahlt, sieht nicht gut aus im Lebenslauf und überhaupt bin ich total überqualifiziert dafür...Ja genau, oder doch eher nicht?

Nein, das stimmt nicht.

Eine Beschäftigung als Zeitarbeitnehmer ist ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis, welches an die gleichen gesetzlichen Rahmenbedingungen gebunden ist wie andere Anstellungen auch und somit die gleiche Jobsicherheit bietet. Nicht außer Acht zu lassen ist außerdem unsere Übernahmequote. Allein in 2016 wurden 900 unserer Mitarbeiter (etwa 35 %) in ein Regelarbeitsverhältnis übernommen.

Es ist zudem Unsinn, dass Zeitarbeitnehmer generell weniger verdienen als Stammarbeiter. Bei der DB Zeitarbeit wird nach eigenem Tarifvertrag entlohnt, der deutlich über dem Branchendurchschnitt liegt. Im Weiteren gilt bei der DB Zeitarbeit Equal Pay spätestens nach 12 Monaten. Bis zum Erreichen des Equal Pay besteht die Möglichkeit auf Branchenzuschläge, persönliche Zulagen oder Prämien zurückzugreifen. 

Totaler Quatsch!

Generell gilt, wer die Wahl hat, hat die Qual. Oft müssen Sie erst herausfinden, welches Unternehmen, welche Abteilung und welches Aufgabengebiet am besten zu Ihnen passen. Als Zeitarbeitnehmer haben Sie die Möglichkeit, verschiedene Branchen und Einsatzgebiete zu durchlaufen. Das gilt für Fachkräfte gleichermaßen wie für Berufsanfänger oder Quereinsteiger - jeder bekommt die Chance, sich auszuprobieren. In unserem Fall ist sogar ein überdurchschnittlich hoher Anteil an Fachkräften als Zeitarbeitnehmer eingesetzt. 

Mit Hilfe von Zeitarbeit können Fachkräfte zeigen, dass Sie flexibel einsetzbar sind, sich gut in Themen einarbeiten können und über Branchenerfahrung verfügen. Das ist ein Plus. Davon mal abgesehen, spielt es für die meisten Recruiter keine Rolle, ob Sie mal für ein Zeitarbeitsunternehmen tätig waren. Während eines Auswahlprozesses kommt es erheblich mehr auf Ihre Qualifikationen und die Qualität Ihrer Unterlagen an. 


Nein! Das wäre rechtswidrig.

Auch bei Nichteinsatz erhalten unsere Arbeitnehmer den vertraglich vereinbarten Lohn. Manche Einsätze sind nun einmal auf eine bestimmte Dauer reduziert. Dies soll aber nicht Ihr Nachteil sein. Unsere Aufgabe besteht darin, Ihnen in einem solchen Fall einen neuen Einsatz zu suchen.